Neu in (bei) Grün – we proudly present! (Teil1)

Petra Pöltner

Petra Pöltner

55 Jahre, Buchhändlerin

Grüne Vöcklabruck, weil ich nicht jammern, sondern etwas verändern will

Überfällig in Vöcklabruck: mehr Transparenz in der Stadtpolitik

Darauf kann ich locker verzichten: auf weitere Einkaufstempel am Stadtrand

Wenn nicht Vöcklabruck, dann: Opatija

Sommertipp in Vöcklabruck: Flusswanderung an oder in der Vöckla

Politisch geprägt hat mich: mein Elternhaus und der Freundeskreis

Heinz Wimmer

Heinz Wimmer

48 Jahre, IT-Techniker im Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

Grüne Vöcklabruck, weil ich die politische Arbeit und die Fraktion der Grünen über einen langen Zeitraum erlebt habe und mich damit gut identifizieren kann und ich als Vater von 4 Kindern überzeugt bin, dass wir schleunigst Verantwortung für unsere Umwelt übernehmen müssen und uns keine andere Politik mehr leisten können – also, what else?!  

Überfällig in Vöcklabruck: öffentliches E-Scooter-Angebot wie in Linz, Wels, Wien …

Überflüssig in Vöcklabruck:  die Autos am Stadtplatz

Wenn nicht Vöcklabruck, dann: am Land

Mein Nachhaltigkeits-Tipp für den Haushalt: Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie

summer in the city: Waldspielplatz Dürnau, kühl, da durch die Bäume beschattet

Das ist mir trotz Lockdown gelungen: nur 2 Kilo zuzunehmen

Vöcklabrucker Persönlichkeit, den/die ich lobend hervorheben möchte: Alois Sattleder, hat meine Familie in schwierigen Zeiten unterstützt und ist für mich eine wichtige und engagierte Persönlichkeit in Vöcklabruck

Politisch geprägt hat mich: meine Frau

Laura Seethaler

Laura Seethaler

18 Jahre, Schülerin in der HLW in Vöcklabruck

Grüne Vöcklabruck, weil ich mich aktiv für den Tier- und Umweltschutz sowie für die Menschenrechte einsetzen möchte und es mir ein persönliches Anliegen ist, die Natur so vielfältig und facettenreich zu erhalten, wie wir sie erleben dürfen.

Überflüssig in Vöcklabruck: Feuerwerke an Silvester. Der Lärm bedeutet Stress für die Tiere, durch den Feinstaub wird die Umwelt verschmutzt und die Produktion erfolgt meistens durch Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Als Alternative kann man eine Lasershow anbieten.

Meine Podcast-Empfehlung: „a mindful mess“ von Dariadaria, einer österreichischen Influencerin, die in ihren Podcasts mithilfe von Meditation über nachhaltiges Leben und Selbstentwicklung berichtet.

Mein Nachhaltigkeits-Tipp für den Haushalt: Lebensmittel am Wochen- bzw. Frischemarkt kaufen. Man spart unnötiges Verpackungsmaterial, außerdem sind die Produkte regional und saisonal.

summer in the city: sich bei der Hitze in der wunderschönen Vöckla abkühlen und am Abend in der Stadt einen Drink genießen.

Das ist mir trotz Lockdown gelungen: optimistisch zu bleiben und das Beste draus zu machen – ganz nach dem Motto „see the good in all things“.

Vegan/vegetarisch/Biofleisch genießen? Seit über zwei Jahren ernähre ich mich überwiegend pflanzlich, diese Entscheidung fiel mir, den Tieren und der Umwelt zuliebe, ganz leicht.

Tanja Desgeorges

Tanja Desgeorges

33 Jahre, Programmmanagerin an der JKU

Grüne Vöcklabruck, weil  ich das Gefühl habe, dass es hier um ECHTE Werte geht und um den ECHTEN Willen, die Lebensqualität für die Menschen im Einklang mit der Natur zu verbessern. 

Überfällig in Vöcklabruck: fixe kulturelle Angebote für Kinder (z.B. Spielzeugmuseum) bzw. kostenlose psychosoziale Anlaufstellen (Elternberatung mit offenen Spielegruppen)

Wenn nicht Vöcklabruck, dann: Innsbruck, Salzburg oder Lyon (hab dort schon gelebt)

Mein Nachhaltigkeits-Tipp für den Haushalt: Putzen mit Zitronensaft (auch Zitronenschalen im Kühlschrank gegen schlechte Gerüche)

Summer in the city – am besten im Stadtpark inkl. Waten durch die Vöckla mit den Kids

Politisch geprägt haben mich mein Elternhaus und die Studienzeit.

Tom Hutchison

Tom Hutchinson

32 Jahre, Sonderpädagoge

Grüne Vöcklabruck, weil mich politische Entscheidungen immer schon sehr interessiert haben und es für mich an der Zeit ist, meine Lebenswelt politisch mitzugestalten.

Überfällig in Vöcklabruck: Mir gefällt der Wohnungsneubau in Vöcklabruck sehr gut. Besonders in der Innenstadtnähe sehe ich hier große Chancen für die Zukunft, denn eine Stadt lebt von den Menschen, die dort wohnen. Jedoch muss es ersten mehr leistbares Wohnen für junge Familien geben und gleichzeitig darf man auch nicht auf den Ausbau der Kinderbetreuungsplätze vergessen. Hier sehe ich noch großen Aufholbedarf.

Überflüssig in Vöcklabruck: Die derzeitige Verkehrssituation am Stadtplatz ist nicht auszuhalten. Besonders mit Kindern ist ein Besuch des Stadtplatzes eher eine Belastung. Dies muss sich unbedingt ändern. Vor allem in den Sommermonaten bin ich für eine FUZO im oberen Teil des Stadtplatzes.

Wenn nicht Vöcklabruck, dann: In Österreich gab es für mich immer nur Wien. Ich liebe diese Stadt mit all ihren Eigenheiten und Kanten. Jedoch gefällt mir die Entwicklung unserer Landeshauptstadt Linz in den letzten Jahren sehr gut. Hier gab es einen großartigen Ausbau des kulturellen Angebots, was zu einer wesentlichen Aufwertung der gesamten Stadt beigetragen hat. 

Meine Podcast-Empfehlung: Zeitgeist: Geschichten aus der Geschichte. In diesem Podcast erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer kleine Geschichten, die es nicht in die Geschichtsbücher unserer Schulzeit geschafft haben. Hoch interessant und lustig zugleich, da ich finde, dass gerade diese „kleinen Geschichten“ die wirklich spannenden sind. 

summer in the city: Wenn es richtig heiß wird genieße ich die Tage an unserer schönen Vöckla. Nicht überlaufen, gleich um die Ecke und wunderbar abkühlend zugleich. Am Abend machen wir dann gerne einen „Schlenderer“ durch unsere schöne Innenstadt.

Vegan/vegetarisch/Biofleisch genießen? Ich selbst esse liebend gerne Fleisch, bin aber immer auf der Suche nach regionalen Anbietern. Im Laufe der Zeit habe ich auch schon ein großes Netzwerk aufgebaut, wo ich hervorragendes biologisch erzeugtes Fleisch kaufen und dann auch wirklich genießen kann.

Schreibe einen Kommentar

*

code