Bienen- und Insektenschutz: Gemeinderat verabschiedete einstimmig Resolution der Grünen für Bodenschutz und Artenvielfalt

Bei der Gemeinderatssitzung stand eine von den GRÜNEN eingebrachte Resolution „Für den Schutz der Böden und Artenvielfalt“ auf der Tagesordnung. Die oberösterreichische Landesregierung, die österreichische Bundesregierung und die EU-Kommission werden aufgefordert, ein umfassendes Maßnahmenprogramm für Artenvielfalt und Insektenschutz umzusetzen. Schwerpunkte sollen dabei eine schrittweise Verringerung des Pestizideinsatzes und ein Verbot von Bienengiften sein, so Umweltstadträtin Sonja Pickhardt-Kröpfel. Darüber hinaus wird eine europaweite Extensivierung der Landwirtschaft, massive Verringerung der Flächenversiegelung, massive Verringerung der Lichtverschmutzung und Förderung von Wildbestäubern sowie ein Vorbildprogramm von Land und Gemeinden beim Insektenschutz und Bewusstseinsbildungskampagnen in Schulen und der breiten Öffentlichkeit gefordert. „Ich freue mich, dass diese Resolution einstimmig beschlossen wurde. Ein deutliches Zeichen, dass der Gemeinderat Boden-, Insektenschutz und Artenvielfalt ernst nimmt“, so Pickhardt-Kröpfel.

Biene

Weltweit wird von ExpertInnen ein dramatisches Insektensterben verzeichnet. Betroffen davon sind zunächst  Wildbienen und Schmetterlinge, in weiterer Folge dann auch Vögel. Insekten sind eine wichtige Futterquelle für wesentliche Teile unseres Ökosystems, tragen zur Bodenfruchtbarkeit bei und sind entscheidend als Bestäuber. Auch Oberösterreich und die hiesige Landwirtschaft sind betroffen. Die Umsetzung eines Maßnahmenprogramms durch die oberösterreichische Landesregierung und die österreichische Bundesregierung im Sinn der Petition „Rettet die Bienen! Petition für den Schutz von Böden und Artenvielfalt“ würde dem gigantischen Insektensterben wirksam entgegentreten, führt Pickhardt-Kröpfel aus.

Bienenfreundliche Gemeinde: Blumenwiese statt Rasen

Die Bienenfreundliche Gemeinde Vöcklabruck trägt zum Bodenschutz  und Artenvielfalt bei, indem öffentliche Flächen insektenfreundlich gestaltet werden und seit Jahren auf den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat verzichtet wird. Umweltstadträtin Pickhardt-Kröpfel ersucht die VöcklabruckerInnen beim Bienen- und Insektenschutz mitzumachen: „Gestalten sie Ihre Gärten bienenfreundlich, indem Sie ein paar Quadratmeter Rasen durch eine Blumenwiese ersetzen und Bienenfreundliche Sträucher und Bäume ansetzen.“

Sonja Pickhardt-Kröpfel

Stadträtin für Umwelt, Energie und Gesundheit

„Alles woran man glaubt, beginnt zu existieren.“

Schreibe einen Kommentar

*

code